We are back: inkl. Rabtaldirndln!

3 Aug

Foto © Nikola Milatovic | design janosch

Was tun, wenn die Hitze unerträglich wird? Sich z.B. in kühle Festungsmauern zurückziehen und den ersten Beitrag zum kommenden Open Mind Festival schreiben, das im November wieder seine Zelte in der ARGEkultur aufschlagen wird. Dabei kann man sich neben wohltemperierten Räumlichkeiten auch auf die Rabtaldirndln freuen!

Das Open Mind Festival steht 2017 unter dem Motto „Common People. Kollektive für Individuen.“

Die Idee, die Gesellschaft gemeinschaftlich zu organisieren, erlebt eine Renaissance. Finanzkrisen, ökologische, Klima- & Umweltrisiken, Staatsgewalt, etc. scheinen, dazu zu zwingen. Halt verspricht heutzutage weniger der überholte Egotrip der „Ich-AGs“ und maximalen Selbstausbeutung als vielmehr die Suche nach KomplizInnen und Gleichgesinnten, wie nicht nur die Ausbreitung von Social Media, Coworking-Spaces, Carsharing, Couchsurfing, DIY-Zirkeln, Commons-Bewegung und andere „Selbsthilfegruppen“ nahe legen.
Der Mensch ist ein soziales Wesen, doch was sind die Qualitätsmerkmale einer Gemeinschaft, ohne sich totalitärer Mechanismen zu bedienen und sich durch Gruppenzwang und Ausgrenzung anderer zu definieren? Welche Bedingungen braucht es für die Entstehung und/oder Auflösung sozialer Netzwerke? Wo liegen die Vorteile, des gemeinsamen Agierens, ohne sich selbst zu negieren und welche gesellschaftlichen Voraussetzungen und Spaltungen braucht es, um sich mit einer Gruppe zu identifizieren?

Was liegt näher, als ein „bodenständiges feministisches“ Theaterkollektiv wie die Rabtaldirndln mit der Beantwortung dieser Fragen für die Eigenproduktion des Open Mind Festivals 2017 zu beauftragen?
Die Rabtaldirndln sind ein fünfköpfiges Performancekollektiv aus Graz, bestehend aus Barbara Carli, Rosi Degen, Bea Dermond, Gudrun Maier und Gerda Strobl. Alle ihre Stücke sind Eigenproduktionen und werden sowohl künstlerisch als auch produktionstechnisch selbstständig vom Theaterkollektiv gemeinsam erarbeitet und abgewickelt.
 Die meisten Stücke werden als Koproduktionen bzw. Kooperationen mit nationalen und internationalen Theaterhäusern und Festivals im deutschen Sprachraum entwickelt,so wie auch „ABREISSEN“ für und mit dem heurigen Open Mind Festival.
Den Rabtaldirndln begegnen Stadt- und Landleben in ihrer täglichen Praxis. Man spürt die Unterschiede. Und sie sind nicht eindeutig und klar, das Feld ist dominiert von Ambivalenzen. Die Stadt ist nicht nur Aufklärung und Ratio, und das Land nicht nur Heimat und Wellness. Und doch gibt es ganz weit hinten archetypische Bilder in dieser Art. In ABREISSEN geht es um Misstrauen, Entfremdung und einen zerbrechenden Konsens. Und wie wir unsere Haltungen vor uns hertragen. Die einfachen Fragen sind oft die schwersten: Gehörst du dazu? Bist’ was Besseres oder spinnst? So oder so: „Den Dirndln entrinnt niemand.“ (Clemens Panagl, Salzburger Nachrichten)

INFO:
Theater Do, 09.11. | Sa, 11.11. | So, 12.11.
Die Rabtaldirndln „ABREISSEN

Eine Koproduktion mit der ARGEkultur. Uraufführung.
Regie: Ed. Hauswirth.

jeweils 20:00 |
EUR 16/12 | Saal | Artist Talk: 11.11.

Weitere Highlights aus dem Programm demnächst in diesem Blog, das vollständige Programm ab 01.10. online auf www.openmindfestival.at.

 

 

Foto © Nikola Milatovic | design: janosch

 

 

No comments yet

Leave a Reply