Archiv | November, 2012

Marko M. Feingold liest im Literaturhaus Salzburg

29 Nov

„Glück und Zufälle haben sich in meinem Leben aneinander gereiht wie eine Perlenkette.“ 
Marko Feingold hat als einziger seiner Geschwister vier Konzentrationslager überlebt und war der erste Österreicher im KZ Auschwitz. Er ist unglaublich lebendige 99 Jahre alt und nicht nur als Präsident der Israelitischen Kultusgemeinde in Salzburg bekannt. Als Zeitzeuge nimmt er sich ebenso kein Blatt vor den Mund wie als aktiver Teilnehmer im interreligiösen Dialog.
Am Freitag, 30.11.2012, 19:00 Uhr liest Marko Feingold aus seiner Biographie „Wer einmal gestorben ist, dem tut nichts mehr weh“, zu der es auch im Open Mind Blog eine Rezension von Patrick Bohn gibt.

Who wants to live forever? Jukebox of the Undead, Part 2

21 Nov

Am kommenden Samstag jährt sich der 21. Todestag von Freddie Mercury. Wir zollen ihm schon morgen Tribut, wenn Didi Neidhart und der Austrofred persönlich sich in ihrer performativen Pop Lecture „Reborn to be Alive“ mit dem überleben der Untoten des Pop beschäftigen werden. Tanzschuhe nicht vergessen – danach gibt’s Schallplattenunterhaltung!

Zu sehen am Do, 22.11.2012 in der ARGEkultur, im Rahmen des Open Mind Festivals.

Houellebecq fürs Wochenende

17 Nov

Wer sich nicht mit den Fotos von „Karte und Gebiet“ (© ARGEkultur | Sabine Bruckner) begnügen will – heute Abend ist die letzte Gelegenheit die Inszenierung von Ali M. Abdullah im Rahmen des Open Mind Festivals in der ARGEkultur zu sehen.
Und allen, die nicht genug von Houellebecq kriegen können oder die Möglichkeit nutzen möchten, den Regisseur kennen zu lernen, sei der morgige Literatursalon um 11:00 Uhr gemeinsam mit Klaus Nüchtern (Falter) bei freiem Eintritt empfohlen.

TV-Tipp: Mathias Illigen heute bei „Talk im Hangar“

15 Nov

Saedi+Illigen-Proben

Mathias Illigen ist heute um 21:15 Uhr auf ServusTV bei „Talk im Hangar“ zu sehen als Diskussionsteilnehmer zur Frage „Das Böse – Was macht uns zu Mördern?“
Illigen wird am kommenden Mittwoch, 21.11. im Rahmen des Open Mind Festivals mit einer Lesung aus seinem Buch „Ich oder Ich“ in der ARGEkultur gemeinsam mit der Musikerin Saedi zu Gast sein.
In seinem Roman beschreibt er die wahre Geschichte eines Mörders, der seinen Vater umgebracht hat – seine Geschichte.
Ein Buch, das vielleicht dazu beitragen kann, die Stigmatisierung der Gesellschaft gegenüber psychisch erkrankten Menschen zu reduzieren? Eine Frage, die auch im „Talk im Hangar“ heute gestellt werden wird.

Festivaleröffnung: „Karte und Gebiet“ nach M. Houellebecq

14 Nov

Morgen, 15.11. beginnt das Open Mind Festival 2012 mit der österreichischen Erstaufführung von „Karte und Gebiet“ nach Michel Houellebecq in einer Inszenierung von Ali M. Abdullah.
Die Proben in der ARGEkultur laufen auf Hochtouren, erste Eindrücke sind inzwischen in einem Trailer von Tobias Hammerle festgehalten worden.
Für die Produktion der Garage X in Koproduktion mit der ARGEkultur gibt es noch Karten unter www.argekultur.at