Archiv | gesehenes RSS feed for this section

Die beste aller Welten

11 Okt

Beim diesjährigen Open Mind Festival treffen im Rahmen eines „Familienfilmabends“ drei junge österreichische RegisseurInnen aufeinander, die sich in ihren letzten Arbeiten mit ihrer eigenen (Familien)-Geschichte auseinander gesetzt haben. Es werden die  Langfilmdebüts von Kurdwin Ayub (PARADIES! PARADIES!) und  Djordje Čenić (UNTEN) gezeigt. Das anschließende Publikumsgespräch wird vom Filmemacher Adrian Goiginger („Die beste aller Welten“) moderiert. Ich habe mir vorab „Die beste aller Welten“ angesehen und war wie so viele andere schwer beeindruckt. […]

Mein kleiner grüner #Kaktus

18 Sep

In letzter Zeit habe ich begonnen, eine Vorliebe für Zimmerpflanzen, insbesondere Kakteen, zu entwickeln. An und für sich nichts Ungewöhnliches, denn Vorlieben kommen und gehen und verändern sich mit der Zeit. Doch als ich bei meinem letzten Ikea-Besuch kurz davor war, einen 50 Euro teuren Kaktus zu kaufen, wurde ich stutzig und kam nicht darum herum, mich zu fragen, woher dieses Kaufbedürfnis so plötzlich kam. Seit wann sprechen mich diese stacheligen Pflanzen ästhetisch so an?  […]

Meine drei Lieblingsvideos der „Datteltäter“

31 Aug

Ich habe mich in den letzten Tagen mit der Arbeit der Youtubesatiriker_innen „Datteltäter“auseinandergesetzt, die heuer beim Open Mind Festival im Rahmen des Symposium „Kollektive Kränkungen“ zu Gast sein werden.
Thematisch bewegen sich die Videos der Gruppe im Spannungsfeld Muslime – Nicht-Muslime und geben dabei einen humoristischen Einblick in ihre Lebenswelt in Deutschland und Österreich. […]

So I’ll be gone til November…

2 Feb

… aber um die Wartezeit bis zum nächsten Festival (9. bis 19. November 2017) etwas zu versüßen, hier der Rückblick auf das Open Mind Festival 2016!

 

Pfiat eich!

30 Nov

Time flies when you’re having fun! Als ich im August die Praktikumsstelle als Produktionsassistenz in der ARGEkultur antrat, lag das Open Mind Festival 2016 noch in weiter Ferne. Jetzt, vier Monate später, ist das knapp zweiwöchige Festival auch schon wieder vorbei, und was bleibt sind schöne Erinnerungen und die Vorfreude auf das Open Mind Festival 2017 :O) […]

Free your mind.

29 Nov

Schon wieder ist es soweit. Ein weiteres Open Mind Festival neigte sich nach zwei sehr aktiven Wochen in Windeseile seinem Ende zu. Ich hatte die Ehre, auch 2016 wieder dabei sein und für Salzburgs coolste Kultur-Events bloggen zu dürfen. Jetzt soll ich meine Gedanken dazu in Worte fassen. Am liebsten würde ich allerdings den Bericht des Vorjahres herauskramen und Wort für Wort rezitieren. Gut, das Festival-Motto würde ich freilich schon umschreiben, ich will ja nicht unglaubwürdig erscheinen. Am Rest hat sich erfreulicherweise erstaunlich wenig geändert. […]

Heute schon gedumpstert?

23 Nov

Von „Dumpstern“ hat mittlerweile vermutlich jede*r schon einmal gehört. Besonders bei Diskussionen um das Mindestablaufdatum und den herrschenden Waren-Überfluss in Supermärkten fällt der Begriff ganz gerne. „Dumpstern“ kommt eigentlich vom Englischen „dumpster diving“ und steht für „Müll tauchen“. Grob übersetzt, denn Lukas, ein Dumpster-Pionier in Salzburg, klärt uns auf, dass das ja eigentlich kein Müll ist, nachdem wir gleich suchen werden. Sondern einfach nur Lebensmittel, die nicht mehr verkauft werden können, da sie nicht der Konsum-Norm entsprechen. […]

Über verlorene Jungs und Feminismus

23 Nov

Feminismus in Zeiten von Trump, Brexit und einer geschwächten politischen Linken stand im Zentrum des Gesprächs mit der laut Telegraph „lautesten und umstrittensten weiblichen Stimme der radikalen Linken“, Laurie Penny, die am Samstag (19.11) in der ARGEkultur unter der Moderation von Hannah Wölfl ihre Einschätzungen mit dem Publikum beim Open Mind Festival teilte. […]

Still here

23 Nov

Wie viele Schicksalsschläge, Misshandlungen und Instanzen sexueller Ausbeutung braucht es um eine Existenz zu zerstören? In vielen Fällen reicht wohl ein Erlebnis dieser Natur, um das Opfer an den Rand des Wahnsinns und oft auch bis in den Selbstmord zu treiben. Umso überraschender ist es, die unglaublich fesselnde Lebensgeschichte von Florence Burnier-Bauer persönlich im puristischen Interview-Film „My Talk with Florence“ von Paul Poet erzählt zu bekommen und festzustellen, dass diese alles andere als gebrochen scheint. Die Leser*innen seien gewarnt, denn was jetzt auf sie zukommt ist starker Tobak. […]

Wir fliagn hoid bis ma foin …

20 Nov

Wenn düstere Gitarrenklänge kombiniert mit österreichischer Mundart durch das Studio der ARGEkultur hallen, kann es sich nur um Paul Plut handeln. Der Sänger von Viech trat am Donnerstag, den 17.11, mit seinem Soloprojekt unter dem eigenen Namen in Salzburg auf. Sein Repertoire ist eine Mischung aus alten und neuen Songs, die Geschichten von Heimat und Heimweh, aber auch vom Sterben erzählen. Mit seiner rauchigen Stimme und sonst eher reduzierten Instrumentals schafft es Paul Plut, das Publikum in seinen Bann zu ziehen und eine große Intimität herzustellen, wodurch wohl auch die eine oder andere Träne vergossen wurde (schuldig im Sinne der Anklage). […]