Archiv | geh hin RSS feed for this section

Pfiat eich!

30 Nov

Time flies when you’re having fun! Als ich im August die Praktikumsstelle als Produktionsassistenz in der ARGEkultur antrat, lag das Open Mind Festival 2016 noch in weiter Ferne. Jetzt, vier Monate später, ist das knapp zweiwöchige Festival auch schon wieder vorbei, und was bleibt sind schöne Erinnerungen und die Vorfreude auf das Open Mind Festival 2017 :O) […]

Vom Verschwinden

10 Nov

Seit vergangenen Samstag ist in die ARGEkultur ein kleines Stück Vorarlberg eingezogen. Das kürzlich mit dem NESTROY-Theaterpreis ausgezeichnete aktionstheater ensemble hat mit den Proben für ihr Stück „Immersion. Wir verschwinden.“, das heute, Donnerstag 10.11. im Rahmen des Open Mind Festivals seine Uraufführung feiert, begonnen. Ich durfte vier Tage lang hinter die Kulissen blicken. […]

Flüchtling. Und queer.

1 Nov

Irak. Ein junger Mann küsst einen anderen Mann im Auto, doch die beiden werden von fundamental-islamischen Männern dabei erwischt, verprügelt und bedroht. Der junge Mann kann die Gruppe überzeugen, dass es nur Spaß gewesen sei und sich befreien. Ob sein Bekannter noch am Leben ist, weiß er nicht. Nach dieser Erfahrung beschließt der Mann zu fliehen. Weg aus dem Irak, weg von Gewalt, Angst und Verfolgung aufgrund seiner sexuellen Orientierung. Er wird zum Flüchtling und sucht um Asyl in Österreich an. (siehe: „Die Situation von Asylwerber*innen mit LGBTI-Hintergrund im österreichischen Asylwesen“, Bernhard Damoser, Interview B2: Z 3-47) […]

Bis hierher lief’s noch ganz gut

8 Sep

… aber wann ist genug genug? Das Open Mind Festival kreist heuer um die Themen des Verschwindens und Entkommens. Wir scharren in den Startlöchern und verraten an dieser Stelle erste Highlights. […]

Mind? Open!

8 Dez

Festivals haben etwas mit Weihnachten gemein: Es dauert eine gefühlte Ewigkeit für die ungeduldig Wartenden, bis es soweit ist. Und dann, hurra, endlich erreicht, tritt das langersehnte Festival trotzdem ungefähr genauso unerwartet ein wie das alljährliche Weihnachtsfest. […]

Eine bilinguale Interview-Performance mit Nayana Bhat

11 Nov

In Indien geboren und aufgewachsen, weitgereist und seit einigen Jahren in Österreich ansässig: Nayana Bhat. Die junge Tänzerin und Choreographin lädt am 18. November mit „A Duet. Ein Solo“ ihr Publikum beim Open Mind Festival 2015 zu einer Reise zwischen zwei Welten ein. In ihrem humorvollen Performance-Experiment widmet sie sich auf ihre ganz spezielle Weise Identitätskonstruktionen und kulturellen Missverständnissen. Ich habe bereits jetzt die Chance genutzt und Nayana vorab ein paar Fragen in deutscher Sprache zu Kultur, Identität und (ziemlich naheliegend) Nayana Bhat gestellt; ihre Antworten auf Englisch hier zum Nachlesen: […]

Frankenstein ReHEARsal

6 Nov

Wenn aus dem Probenraum quietschende mechanische Geräusche tönen, gemischt mit hallenden Stimmen und Musik… durch die Fenster sieht man eine Tischreihe mit Laptops und Kabeln, dahinter Menschen die konzentriert in die Bildschirme schauen, konsolengesteuerte Roboter fahren durch den Raum und in der Mitte Mary „Frankenstein“, die mit ihrer Körpersprache der Szene Leben einhaucht… dann handelt es sich eindeutig um eine gold extra Robotertheaterprobe. […]

„Es ist falsch, zu sagen, `Ich denke´. Es müsste heißen: Man denkt mich.“

7 Jul

Arthur Rimbaud, französischer Dichter, Abenteurer und Geschäftsmann, ist nicht nur der Urheber des genannten Zitats, sondern auch Inspirationsquelle für den Titel des heurigen Open Mind Festivals „Ich ist eine Andere“. […]

a scripted situation | a social choreography

18 Nov

The strategy of “social choreography” is an attempt to lure citizens and institutions out of their areas of control and familiarity and into dynamic, experiential, creative, existential and communal situations. Its aim is to “stake out” new participatory and “trans-disciplinary” cultural territory. (Steve Valk) […]

Zertifiziertes Scheitern

13 Nov

In wenigen Minuten wird nicht nur das heurige Open Mind Festival in der ARGEkultur eröffnet, sondern auch das „Museum des Scheiterns„. Arne und Nico Semsrott rufen zur Beteiligung auf.